ASS RacingParts

  • ♣ ASS-RacingParts ♣
  • ♣ ASS-RacingParts ♣
  • ♣ ASS-RacingParts ♣

Blacky's ZRX 1100

Tech-Specs: • ASS-Foliendesign in Segmentumsetzung in 3M Di-Noc realisiert
• ASS-Buchsenlose Vorderradführung
• ASS-Schwingenachsenumbau mit Spezialzentriermutter
• PVM – 7Y Speichen Aluminiumfelgen mit Präzisionseinpassung in 3,75 und 6" mit 190er Bereifung in ZRX12oo Schwinge hinten
• ÖHLINS Federbeine hinten
• Stahlflexbremsleitungen rundum, hinten mit integriertem Bremslichtdruckschalter
• 85% aller Schrauben in Titan oder Aluminium
• LUCAS Musclebikegabelbrücke oben mit Hi-Tec Alulenker
• DE – Lampenmaske mit separatem Fernscheinwerfer, hinten LED Doppelrücklicht
• Kellermann BL2000 Blinker vorne, Micro Rhombus hinten
• Coerce Hinterradabdeckung angepasst
• NASSERT Volltitanauspuffanlage mit Alu CNC Auspuffschellen + BEET Fußrasten mit umgedrehtem Schaltschema
• HARTWIG Pro Power Motortuning Stage II + optimiertes Vergasersetup
• Kupplungsnehmerzylinderadapter in Kombination mit Ritzelabdeckung in CNC

• Alle Veränderungen sind Tüv konform, besitzen ABE oder sind eingetragen!

• Leistung 150PS / Gewicht halbtrocken 206kg

Design Entwurf und Umsetzung by "ASS Racing Parts"

Story:

Zur ZRX kam ich durch ein Hilfsersuchen meines Freundes Jakob.

Er hatte an seiner ZRX ein Vergaserproblem und da Er mir auf Seinem Fachgebiet schon weiterhelfen konnte war nun meine Gelegenheit mich zu revanchieren. Die Vergaser wurden gereinigt und schon lief das Bike wieder, wie immer gab es am Ende eine beeindruckende Probefahrt.

Dieses im Stand schon optisch massive und recht schwere Bike fühlte sich beim Fahren ganz anders an. Sobald sich die Räder drehten war vom Gewicht kaum mehr etwas zu spüren. Agil ließ es sich von einer Kurve in die Nächste schwingen und wenn man es einmal zügig angehen lassen will geht das natürlich auch. Der Motor hat das Drehmoment eines Traktors und würde sich sicher super im Soziusbetrieb bewähren. Außerdem ist er unkompliziert und äußerst robust und Laufleistungen über 100000km sind bei diesen Bikes kein Problem. Ein langer gemeinsamer Weg zeichnete sich also ab und es war auch irgendwie klar dass sie nicht so bleiben würde wie ich sie zu mir kam.... Zudem fehlt an diesen Motorrädern jegliches elektronische Helferlein was sie mir dann nochmals sympathischer machte. Mein Interesse war mehr als geweckt...

Bei meiner Fahndung im Internet fiel mir auf, dass die Bikes auch mit moderaten Laufleistungen recht erschwinglich waren und am Ende fand ich eine Maschine in gutem Zustand, an der schon sinnvolle Veränderungen wie Stahlflex und Öhlinsfederbeine, sowie einiges Gimmicks die mir nicht so gefielen, verbaut und eingetragen waren. Diese Maschine sollte es dann werden, und wurde von mir in der darauffolgenden Woche dann abgeholt... das Einzige was mir wirklich gar nicht gefiel waren die verbauten Beleuchtungskomponenten... aber sowas ließe sich ja wieder ändern...

Die Grundreinigung dauerte zwei Tage und die erste Saison fuhr ich dann so wie sie war.

Nach ein paar Tagen hatte ich mich an das Bike gewöhnt und die vorhergesehenen Soziusfähigkeiten bestätigten sich voll, aber Möglichkeiten der Serienschallplattenbereifung ausgeschöpft, und es war klar, dass ich keine weitere Saison SO würde fahren wollen. Zudem störte die nicht umdrehbare Schaltung worin ich Probleme sah wenn ich wieder auf die Rennstrecke mit meiner 4ooer wollte. So wurde mein Freund Walter (der leider nichtmehr dort arbeitet) von PVM kontaktiert. Die Serienfelgen wurden von mir bei PVM angeliefert, vermessen und es wurden Räder in 6 und 3,75" angefertigt. Die Bereifung wurde dem Drehmoment angepasst und so wurde hinten ein 190er Reifen gewählt.

Da das Bike dann am Ende der 1. Saison zerlegt wurde, setzte ich das Design neu auf und lehnte mich mit den Streifen stilecht an den Musclecars aus USA an. Die Streifen sind der Serienlack und das Schwarz ist eine Carbonfolierung mit Di-Noc Folie von 3M. Der unpassende Scheinwerfer wurde durch eine hübsche Lampenmaske ersetzt und gleich der ganze Kabelwust vorne aufgeräumt. Am Heck wurde das LED Rücklicht und eine Doppel-Rund LED Lösung ersetzt. Die verbauten Billig-Miniblinker wurden durch Kellermannprodukte ausgetauscht die nun hochwertig und präzise ihre unscheinbare aber wichtige Arbeit verrichten.

Eine steifere 12ooer Schwinge wurde ebenso wie eine BEET Rastenanlage mit der man dann das Schaltschema auf "Rennmodus" umbauen kann, aus Japan importiert und alles schwarz lackiert/eloxiert, bei dieser Gelegenheit wurden gleich die schweren Achsen auf hohle Ausführungen geändert. Ebenso wurden die Exzenter bearbeitet und neu eloxiert. Als die Räder dann mit Titanschrauben an allen Verschraubungen umgerüstet und eingebaut waren, übertrug ich die Erfahrungen und Kenntnisse aus der Entwicklung der buchsenlosen Vorderradführung auf die ZRX. Zudem wurden die Felgen mit einer Präzisionseinpassung was Rad/Fahrzeugmitte und Kettenflucht angeht im Fahrzeug eingefügt. Vorne arbeitet nun der 120/70er auf der 3,75" Felge und hat keinen ungenutzten Anstandsrand der den Asphalt nie berührt, zeigt den Grenzbereich präzise an und läuft nie Gefahr eine Laufplatte zu generieren.

Nun verlagerte sich der Arbeitsbereich des Bikes.

Die Kraft wurde einwandfrei übertragen und es fuhr sich super, aber mit steigendem Grip könnte es dann mehr Leistung sein, was ich dann im Jahreswechsel nach der 2. Saison mit HARTWIG Pro Power anging.

Fritz optimierte mir Motorteile und die Vergaser bekamen ein Re-Set, und meine Aufgabe war es dann eine entsprechende Auspuffanlage zu suchen, ... bei NASSERT wurde ich dann fündig und die Anlage wurde und eine Hinterradabdeckung aus Japan auf den Weg gebracht. Nach Montage und Testlauf war schnell absehbar, dass man die Geräuschemissionen legalisieren würde können und die Auspuffanlage bekam dann ebenso wie die Felgen den Tüvsegen.

So läuft die 11er nun das dritte Jahr mit 150PS und 206kg halbtrocken und die 4. Evostufe ist im der Umsetzung....

to be continued....